FC EAGLES AARAU
"Kein Rückzug, Kein Aufgeben"

 

Astrit Kryeziu und die fliegenden Eagles - der Aufsteiger mischt die Liga auf

Die Vorrunde in der 2. Liga interregional ist vorbei. In der Gruppe 5 sind 6 von 14 Teams aus dem Aargau. Am meisten zu überzeugen vermag ausgerechnet der Aufsteiger: der FC Eagles Aarau.

Astrit Kryeziu ist überrascht. Überrascht von der Leistung seines Teams. Denn die Eagles Aarau stehen als Aufsteiger nach der Vorrunde auf Rang 3 der Gruppe 5 in der 2. Liga interregional. 8 Siege, 2 Unentschieden, 3 Niederlagen – so liest sich die Statistik. Als Aufsteiger eine mehr als akzeptable Bilanz. «Wenn uns das jemand vor dem ersten Saisonspiel angeboten hätte, wir hätten unterschrieben», sagt der 25-jährige Captain der Eagles lächelnd.

Überrascht ist Kryeziu nicht nur von der Leistung seines Teams, sondern auch von sich persönlich. Der linke Aussenverteidiger bringt zusammen mit Atdhe Kadrijai am meisten Einsatzminuten seiner Mannschaft auf das Fussballfeld und hat sich schnell ans höhere Niveau gewöhnt. Und obwohl er, wie er ehrlich zugibt, kein «feiner» Fussballer sei, macht er diese Schwäche mit Laufbereitschaft, Schnelligkeit und viel Einsatzwillen wett. «Schlussendlich muss die Mischung in der Mannschaft stimmen», ist er überzeugt. Und das sei bei den Eagles der Fall.
Und nochmals überraschender wirkt die Leistung der Eagles, wenn man zum einen den Saisonverlauf der Vorrunde anschaut: Zwar konnte der Aufsteiger mit einem Sieg starten, danach war aber vom viel zitierten Aufsteigerbonus in den ersten Spielen nicht viel zu spüren. Nur einen Punkt holten sich die Eagles in den anschliessenden drei Begegnungen. Kryeziu betont: «Gegen Muri kamen wir voll auf die Welt und hätten auch deutlich höher als nur mit 1:3 verlieren können.» Dafür trumpften Kryeziu und seine Kollegen in den folgenden sechs Partien auf: 16 von 18 mögliche Punkte erspielte sich der Aufsteiger zuletzt.
Zusammengehörigkeit als Stärke
Zum anderen überraschend wenn man dem Captain zuhört, wie die Saisonvorbereitung verlaufen war: «Wir haben erst zwei Wochen vor Saisonstart richtig begonnen zu trainieren. Vorher waren viele von uns in den Ferien, an Hochzeiten oder sonstigen Festen. Solche Veranstaltungen sind uns Albanern sehr wichtig», sagt Kryeziu lachend. Und da der FC Eagles Aarau vor sechs Jahren aus einer Gemeinschaft von Freunden und Verwandten entstanden ist und die Zusammensetzung der Spieler auch heute noch so ist, fehlt aufgrund solcher Feste jeweils fast die ganze Mannschaft in den Trainings.
Diese Zusammengehörigkeit – dass die Spieler auch neben dem Fussballplatz miteinander Zeit verbringen – schätzt Kryeziu als grösste Stärke ein. Und obwohl die 1. Mannschaft quasi nur aus Spielern mit albanischem Migrationshintergrund besteht (mit Ausnahme des Nigerianers Babatunde Luqmon), ist dies nicht so gewollt. Kryeziu betont: «Bei uns steht der Charakter des Spielers im Vordergrund und nicht seine Nationalität.»
Realistische Zielsetzungen
Obwohl Kryeziu vor sechs Jahren noch nicht bei den Eagles spielte, war er bei der Gründung des Vereins mit dabei. Jeden Sonntag trafen sich Freunde und Verwandte zum Fussballspielen. Kurz darauf hatte sein Cousin und aktueller Präsident, Faton Gashi, die Idee den FC Eagles Aarau zu gründen. Der Start am Meisterschaftsbetrieb des Aargauischen Fussballverbandes in der 5. Liga folgte. Und seither gab es einen Aufstieg nach dem anderen zu verzeichnen. «Diese Erfolge machen mich extrem stolz», sagt der 25-Jährige.
Diese Erfolge und die gelungene Vorrunde lassen ihn und seine Teamkollegen aber nicht abheben. «Die Liga ist extrem ausgeglichen. Wir müssen in jedem Spiel unser Maximum abrufen, damit wir gewinnen können.» Und so bleibt der Captain realistisch, wenn es um Zielsetzungen geht. Trotz nur zwei Punkten Rückstand auf den Leader aus Dietikon will der Aufsteiger so schnell wie möglich die nötigen Punkte holen, damit auch rechnerisch ein möglicher Abstieg kein Thema mehr ist. «Vor allem fussballerisch wollen wir in der Rückrunde Fortschritte erzielen. Dabei im Ballbesitz noch dominanter auftreten, unsere Fans mit Offensivfussball verzücken und uns individuell verbessern. Dann werden wir auch in der Rückrunde viel Freude haben», sagt Kryeziu lächelnd.

 

von Stefan Salzmann - az Aargauer Zeitung - 14.11.2018 um 05:00

Matchberichte


Zurück zur Übersicht

22.10.2018

Fc Olten (3) - Fc Eagles Aarau (1)

Die Serie ist gerissen

Nachdem unsere Adler im Nachtragsspiel den SC Schöftland mit 3-2 besiegen konnte, war man nun gespannt ob unsere Adler das letzte Spiel der Englischen Woche gegen den Fc Olten auch erfolgreich bestreiten konnten.

Man merkte früh im Spiel schon, heute wird es sehr schwer werden. Da mit Avni Hasanramaj und Leotrim Agushi zwei Stammkräfte gesperrt fehlten, musste das Trainerteam um Imer Kryeziu die Startaufstellung ändern. Den Spielern steckte das Spiel am Mittwoch gegen den SC Schöftland offenbar tiefer in den Knochen als gedacht. Man kannte die Eagles vom schnellen und technischen Spiel, das jedoch auf dem Trockenen Rasen des Fc Olten kaum möglich war. Der Ball klebte fast auf den Füssen der Spieler, die jedoch nicht weit kamen da auch die Füsse im Rasen zu kleben schienen, so hatte man sehr grosse Mühe ein schnelles Spiel aufzuziehen. In der siebten Minute jedoch, war es die Nachlässigkeit aller Spieler, die das 1-0 des Fc Olten ermöglichten. Ein Sololauf vom Innenverteidiger der weder von den Stürmern, noch von den Mittelfeldspielern sowie der zu Nachlässigen Abwehr angegriffen wurde und so mit einem sehenswerten Treffer den Fc Olten in Führung zu bringen. Ein paar Minuten später aber konnte man durch einen Kopfballtreffer von Florin Hasanaj ausgleichen. Unsere Adler versuchten immer wieder vor das Tor der Oltner zu kommen um es dann im 16er nicht zum Abschluss zu bringen. Der Fc Olten jedoch war in Person von Halimi und Zenuni immer wieder brandgefährlich. Die beiden Stürmer des Fc Olten trugen praktisch die ganze Mannschaft auf Ihren Schultern. Die Eagles mussten Torhüter Hamdiu dafür danken dass es zur Pause immer noch 1-1 stand.

Im zweiten Abschnitt hatte man sich viel mehr vorgenommen. Doch wieder waren es die beiden Stürmer des Fc Olten die zum Doppelschlag ansetzten. Zuerst erzielte Halimi das 2-1 ehe ein paar Minuten später Zenuni zum 3-1 einköpfte. Nun war man wohl endlich im Spiel. Die Eagles versuchten alles um in Olten doch noch etwas Zählbares holen zu können. Man erspielte sich mehrere Chancen, doch Olten stand dicht und kämpfte verbissen weiter. Unsere Adler machten hinten auf und wollten mit allen Mitteln das Anschlusstor erzielen was dem Fc Olten mehr Platz zum Kontern ermöglichte, die aber immer wieder in Extremnis vom Torhüter Hamdiu verhindert werden konnten. Doch die Eagles gaben nicht auf, es war ein auf und ab, bis wieder Hoffnung aufkeimte als Kryeziu einen Schuss auf das Tor der Oltner gab und der Torhüter den Ball unter seine Armen durchkullern liess um diesen dann doch noch von der Linie zu kratzen. Mit der Hereinnahme von Nuhi schien Imer Kryeziu ein glückliches Händchen zu haben. Nach einmonatiger verletzungspause war dieser nun voll im Saft und dies spürte man auf dem Feld. Ein ums andere Mal lief er durch die halbe Oltner Mannschaft durch, doch ein Tor wollte an diesem Tag einfach nicht gelingen. Wollen Sie beweise dafür? Bitteschön. Nach einem Handspiel eines Oltners im Strafraum, gab es einen Penalty. Doch auch Altin Gashi, dem Topscorer wollte heute einfach kein Tor gelingen. Sein Schuss wurde vom starken Oltner Türhüter gehalten. Weiterhin 3-1. Man versuchte bis zu letzt ein Tor zu erzielen, doch ob die Schüsse von Lokaj, Gashi, Racaj oder Nuhi geschossen wurden, es wollte einfach nicht klappen. Man spürte die harten Spiele der letzten Wochen. Doch auch wenn die Serie erstmal gerissen ist, konnte man zu jedem Zeitpunkt den Charakter der Mannschaft, dass man nicht aufgegeben hat und sich gegen die Niederlage gestemmt hat, nicht in Frage stellen. Heute hat einfach das Glück gefehlt. Kopf Hoch Eagles!

Kein Rückzug, Kein Aufgeben – Hopp Eagles!



Zurück zur Übersicht


Nächste Spiele

Keine Einträge vorhanden.



Eagles Aarau sind Aargauer Meister!

Über 1000 Zuschauer pilgerten am Samstagnachmittag in den Aarauer Schachen. Dieser war Schauplatz der «Finalissima», wobei der Herausforderer aus Klingnau einen Sieg gegen den Leader Eagles Aarau benötigt hätte, um diesen auf der Ziellinie noch abzufangen. Doch es kam völlig anders: Bereits nach einer halben Stunde lagen die Hausherren dank Toren von Altin Gashi und Albert Marku mit 2 Längen voraus. Die letzten Klingnauer Hoffnungen auf einen Coup zerschlugen sich unmittelbar nach dem Seitenwechsel, als Meriton Bytyqi für die Vorentscheidung besorgt war. Für Klingnau war es nach 12 (!) Siegen in Serie die erste Niederlage.

Der FC Eagles Aarau hat die Finalissima gegen Klingnau mit 3:0 klar für sich entschieden und steigt somit in die 2. Liga interregional auf.

An der Finalissima wurde Drilon Qelaj vom Vorstand und Trainer schweren Herzens verabschiedet. Er muss aus zeitlichen Gründen einen Schritt kürzer treten im Verein. Von Beginn an war er am Erfolg der Eagles als Spieler beteiligt.

Im Namen der ganzen FCEA-Familie bedanken wir uns bei Drilon und wünschen ihm alles Gute für die Zukunft.